Donnerstag (11. Juli 2019)

Wer spät ins Bett geht, kann auch zeitig wieder aufstehen. Getreu diesem Motto startete heute unser Tag. Anders als die anderen Morgen ging es heute schon 6:30 Uhr aus den Betten. Denn es stand unser Tagesausflug auf dem Plan. Frühstück essen und Lunchpaket packen und ab ging es zum Bahnhof. Rein in den Zug und kaum, dass wir saßen, mussten wir auch schon wieder raus. Wangen war uns Ziel. Und das ist nicht nur eine Station, sondern hier befindet sich die „Arche Nebra“. Eine Ausstellung rund um die Himmelsscheibe. Also ging es zu Fuß dann zur Arche. Die ganze Zeit Bergauf!!! Wir erreichten das Ziel mit Mühe und Not. Und unsere Betreuer waren danach ziemlich …

Nein natürlich Quatsch. Alle sind heil und gesund in Wangen angekommen. Vor Ort wurden wir in 2 Gruppen aufgeteilt und los ging es. Die „Krümelgruppe“ wurde als erstes durch die Arche geführt. Mit Besuch im Planetarium und dann der Herstellung der Himmelsscheibe aus Schokolade. Ein Heidenspaß! Währenddessen durfte die „Seniorengruppe“ den Berg erklimmen, wo sich die Fundstelle der Himmelsscheibe und ein Aussichtsturm befindet. Oben wartete schon eine nette Frau, die uns einiges über die Himmelsscheibe und ihre Geschichte erzählte. Dann noch hoch auf den Turm. 187 Stufen galt es zu bezwingen. Respekt an alle Kinder und den Betreuer Marc, die es sich voller Energie nicht nehmen ließen, diesen Ausblick zu genießen. Karin blieb derweil unten, weil sie es mit der Höhe nicht so hat. Aber es stellte sich als „gut“ heraus, denn so war wenigstens jemand da, der nach oben zurückwinken konnte. Danach ging es dann wieder die 187 Stufen zurück nach unten und es wurde mit der Krümelgruppe gewechselt. Die gingen dann in den Wald zum Förster, der sie auf einen Naturlehrpfad führte. In der Arche wurde die Himmelsscheibe von unseren Kindern dann aus Zinn ganz allein gegossen. Dieses Erlebnis war interessant und eine schöne Erinnerung zugleich. Nach getaner „Arbeit“ ging es wieder zurück zur Bahn und zurück nach Nebra. Noch ein letzter Anstieg und wir waren wieder in der Herberge.

Es war ein schöner, spaßiger und vor allem lehrreicher Tag. Nun klingt der Abend hier mit etwas Training für’s Programm aus und dann ab ins Nest. Bis morgen und Ciao Ciao!